Germans developing secret weapon anti-frog

#1
BERLIN Apr 27, 2005 — More than 1,000 toads have puffed up and exploded in a Hamburg pond in recent weeks, and scientists still have no explanation for what's causing the combustion, an official said Wednesday.

Both the pond's water and body parts of the toads have been tested, but scientists have been unable to find a bacteria or virus that would cause the toads to swell up and pop, said Janne Kloepper, of the Hamburg-based Institute for Hygiene and the Environment.

"It's absolutely strange," she said. "We have a really unique story here in Hamburg. This phenomenon really doesn't seem to have appeared anywhere before."
8O
 

OldSnowy

LE
Moderator
Book Reviewer
#2
Used to happen at Lydd and Hythe a lot to the seagulls - mainly due to my throwing them pieces of bread, wrapped around a block of Calcium Carbide from the lamp used to blacken our sights.

Happy days....
 
#3
I nearly added a thread for this entitled "Pass me another one, this one's split !!".......



........ only to find the the phrase had been copyrighted by Micheal Jackson
 
#5
Ever had space dust as a kid, the stuff that cracked on your tounge. wrap in bread, give to fish, pigeons, ducks etc, fantastic!"
 
B

Biscuits_AB

Guest
#7
Didn't any of you lot stick straws up frogs arrses when you were kids and blow them up?

Great fun....................for us, not the frogs.
 
#8
Biscuits_AB said:
Didn't any of you lot stick straws up frogs arrses when you were kids and blow them up?

Great fun....................for us, not the frogs.
I did then threw them back on the pond and shot them with air rifle's :D

then again one got its own back one day when I inadvertantly sucked when I should have blew.
 
#9
The mystery is solved:
Rätsel um explodierende Kröten gelöst

Explosionen, massenhafter Tod, rätselnde Wissenschaftler - das Drama an einem Hamburger Teich klingt nach Stoff für einen Actionfilm. Explodiert sind allerdings keine Autos, sondern Kröten - und das gleich hundertfach. Jetzt ist das Mysterium gelöst.
DPA
Erdkröte: Aufgepumpt bis in den Tod
Sind Erdkröten auf der Balz, kommen sie - dem Menschen nicht unähnlich - mitunter recht aufgeblasen daher. Ballongleich blähen sich die Tiere auf, um quakend nach Partnern zu suchen. Einige Hundert Hamburger Erdkröten trugen allerdings auf diese Art nicht zur Vermehrung, sondern zur spektakulären Dezimierung ihrer Art bei. Mehr als 1000 Tiere haben sich am Rande eines Hamburger Tümpels aufgepumpt, bis sie sich platzend aus dem Diesseits verabschiedeten.

Über die Ursachen und den wahren Hergang der massenhaften Selbstzerstörung herrschte tagelang Rätselraten. Naturschützer etwa machten prompt biologische oder chemische Verschmutzung für das Massenplatzen verantwortlich. Pferde aus Süd- und Mittelamerika - eine Trabrennbahn liegt ganz in der Nähe des Tümpels - könnten eine Bakterienart eingeschleppt haben, die todbringende Blähungen verursache.

Das Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt konnte sich die bizarren Vorgänge auch nach intensiver Nachforschung nicht erklären. Bei einer Analyse des Tümpelwassers und der Krötenteile seien weder Viren noch Bakterien gefunden worden, die Kröten bis zum Letzten aufpumpen könnten.

"Wir haben die Kröten sogar wie Lebensmittel behandelt und eine Spurenanalyse durchgeführt", sagt Institutssprecherin Janne Klöpper. Doch die Suche nach Giften und Schwermetallen habe ebenso wenig zu einem Befund geführt wie das Aussetzen von Wasserflöhen und Guppys in dem Teich, den eine Boulevardzeitung schon zum "Todestümpel" erklärt hatte. Weder Guppys noch Wasserflöhe litten unter Bauchgrimmen, geschweige denn Explosionen.

Das Hamburger Institut schickte daraufhin Krötenreste an den Berliner Tierarzt Frank Mutschmann - der prompt eine einleuchtende Erklärung für das große Krötenplatzen parat hatte. "Es waren höchstwahrscheinlich Krähen", sagte der Amphibienexperte gegenüber SPIEGEL ONLINE. Die wählerischen Vögel würden Kröten gezielt anpicken und nur deren Leber verspeisen.

"Da Brust- und Bauchhöhle bei den Kröten nicht getrennt sind, hatte die Lunge keinen mechanischen Widerstand mehr", erklärt Mutschmann. Das ansonsten segensreiche Abwehrverhalten der Amphibien hätte unter diesen Umständen fatale Folgen gehabt: "Bei Bedrohung pumpen sich Kröten auf", sagt Mutschmann. "Wenn aber die Leber fehlt und zusätzlich ein Loch im Körper klafft, reißen die Gefäße, die Lunge platzt und die restlichen Organe quellen aus der Kröte heraus."

Die ungeheure Menge an Kröten, die auf diese schauerliche Art ihr Ende fand, sei nicht ungewöhnlich. "Krähen sind intelligente Tiere", meint Mutschmann. Schon drei bis fünf der Vögel könnten ausreichen, Hunderte Kröten zu öffnen. "Die lernen schnell, wie man in kurzer Zeit an viele leckere Lebern kommen kann."
http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,353749,00.html


Sorry, only german text available so far: It seems that some crows picked the toads because they wanted theirs livers. If however the liver is missing and additionally a hole in the body gapes, the lung burst and the remaining organs pour from the toad."

No secret weapon afterall, but I guess the french are still in fear :wink:
 
B

Biscuits_AB

Guest
#10
discodan said:
Biscuits_AB said:
Didn't any of you lot stick straws up frogs arrses when you were kids and blow them up?

Great fun....................for us, not the frogs.
I did then threw them back on the pond and shot them with air rifle's :D

then again one got its own back one day when I inadvertantly sucked when I should have blew.
Were you firing from your Raleigh Grifter? Bit of training for 'drive - by's a bit later on in life Dan?
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
ViroBono The Intelligence Cell 26
Ozgerbobble The NAAFI Bar 16
MrPVRd Current Affairs, News and Analysis 14

Similar threads

Latest Threads

Top